Mirth Connect ganz einfach in Docker Containern entwickeln und bereitstellen

Mirth Connect im Containerhafen

 

Mirth Connect im Containerhafen

 

Christian Lange am 16. Mai 2016

Docker bietet Programmierern die Möglichkeit, ihre Anwendungen in einer immer gleich bleibenden Umgebung zu starten. Um dies zu ermöglichen erzeugt Docker eigenständige Images. In diesen Images werden alle  anwendungsspezifischen Daten geladen. Möchte man ein Programm ausführen, startet man das gewünschte Image. Docker wandelt es zu einen Container um.

Was Docker von einer normalen virtuellen Maschine unterscheidet ist, dass nicht jedes Programm ein eigenes Betriebssystem benötigt. Alle Container laufen in einem virtuellen Betriebssystem als isolierte Prozesse. Mit dieser Lösung müssen sich Mirth Connect Entwickler nicht mehr um den Aufbau oder die Wartung ihrer Instanzen, auf verschiedenen Umgebungen, kümmern. 

 

Installation von Docker unter Microsoft Windows 

Um mit Docker arbeiten zu können muss ein 64-Bit Betriebssystem installiert sein. Anschließend muss die Virtualisierung in der CPU aktiv sein. Standardmäßig ist sie deaktiviert. Im Task-Manager kann man unter dem Reiter „Leistung“ prüfen, ob die Virtualisierung aktiv ist. 

docker mirth windows 001

Falls sie deaktiviert ist, muss sie im BIOS aktiviert werden. Nun kann Docker heruntergeladen und installiert werden. Installieren Sie bitte Kitematic mit. Dieses Programm ist eine graphische Nutzeroberfläche, mit der die Arbeit mit Docker vereinfacht wird.

Arbeiten mit Mirth Connect 3.4.0 via Docker

Um via Docker mit Mirth-Connect 3.4.0 arbeiten zu können, muss das Image vom Docker-Hub heruntergeladen werden. Dafür öffnen Sie Kitematic. Eine Registrierung bei Docker ist hierbei nicht nötig. Sie sehen nun verschiedenste Programme, die im Docker-Hub herunterladbar sind. Geben Sie nun in der oberen Suchleiste „Mirth“ ein. 

 

mirth docker hub 001 

 

Wenn Sie „mirth-connect-3.4.0“ gefunden haben, klicken Sie auf create

Docker lädt nun die benötigten Dateien herunter, speichert sie lokal und erstellt ein Image. Dieser Vorgang findet nur beim ersten Mal statt. Anschließend startet Docker den aus dem Image erstellten Container. Wenn alles erfolgreich verlief, müssten Sie jetzt folgendes sehen:

 

mirth docker hub 002

 

Der Server ist nun gestartet. Um eine Verbindung zum Server herzustellen, müssen Sie noch wissen, mit welchen Einstellungen der Server läuft. Dafür klicken Sie oben rechts auf Settings, anschließend auf Ports.

 

mirth docker hub 003

 

Hier sehen Sie zum einen die IP-Adresse und zum anderen, wie die Ports von Docker gemappt wurden. Demnach ist der Port 8080 auf 32803 gemappt und der Port 8443 auf 32802 

 

Starten Sie nun den Mirth-Connect Client Administrator um eine Verbindung herstellen. 

 

mirth docker login

 

Jetzt können Sie mit Mirth-Connect-3.4.0 via Docker arbeiten.  

Zum Beenden klicken Sie auf den Container auf der linken Seite und anschließend oben auf den Stop-Button.

 

mirth docker kitematic

 

Wenn Sie den Container wieder starten möchten, klicken Sie ihn an und anschließend oben auf den Start-Button - fertig.

 

Weitere Informationen rund um Mirth Connect erfahren Sie hier!