ViREQ ist ihr freier Integrations- und Servicepartner für den neuen Mirth Connect Kommunikationsserver

Mirth Connect 3.6 - Was gibt es Neues?

Mirth Connect 3.6 - Was gibt es neues?

Mirth Connect 3.6 führt dutzende neue Features, Verbesserungen und Fehlerbeseitigungen ein. Es gibt eine Explosion von Interoperabilitätsoptionen mit dem aktualisierten FHIR Connector und der neuen Interoperabilitäts-Connector Suite, die PIX/PDQ/XDS.b/XCA/XCPD unterstützt! Eine neue Multi-Factor-Authentifizierungserweiterung ermöglicht Ihnen einen noch sichereren Zugriff auf Ihre Instanzen. Fortschrittliche Clustering-Verbesserungen machen die Verwaltung Ihrer Cluster-Umgebung von einem Ort aus einfacher denn je. Schließlich gibt es noch viele weitere Features wie einen Amazon S3-Modus für den File Reader/Writer und Java 9/10 Unterstützung!

 

FHIR Connector Extension

 FHIR Connector Extension Image

Zusätzlich zur Aktualisierung unserer FHIR-Erweiterung zur Unterstützung von STU3 (R3) haben wir die Erweiterung auf in vielerlei Hinsicht verbessert:

  • Verwenden Sie den neuen FHIR Sender-Zielkonnektor, um eine einfache Verbindung zu externen FHIR-Servern herzustellen.
  • Mit dem neuen Datentyp FHIR werden sowohl XML- als auch JSON-Ressourcen gleichzeitig unterstützt, ohne dass Code-Änderungen erforderlich sind.
  • Ein neuer grafischer UI-Builder ist auf dem FHIR Sender und auch in einem neuen dedizierten Transformator-Schritt-Typ verfügbar.
  • Verwenden Sie den neuen FHIR Resource Builder Codevorlagentyp, um Funktionen zum Aufbau von FHIR-Ressourcen zu erstellen und diese über mehrere Kanäle gemeinsam zu nutzen.
  • Aktualisierter Beispielkanal mit PostgreSQL- und SQL Server-Unterstützung
  • Viele Beispielcodevorlagen, Kanäle und Transformatoren, die Sie in Ihren Server importieren und die Kickstart-Entwicklung starten können.

 

Interoperability Connector Suite

Wir haben eine völlig neue kommerzielle Erweiterung namens Interoperability Connector Suite veröffentlicht! Diese Erweiterung bietet Listener- und Sender-Konnektoren, die Ihnen helfen können, Ihre eHealth Exchange Onboarding und Integration zu starten. Die folgenden Protokolle und Operationen werden unterstützt:

PIX (v2 und v3)

  • PRPA_IN201301UV02
  • PRPA_IN201302UV02
  • PRPA_IN201304UV02
  • PRPA_IN201309UV02

PDQ (v2 und v3)

  • PRPA_IN201305UV02
  • QUQI_IN000003UV01_Cancel
  • QUQI_IN000003UV01_Continue

XDS.b

  • RegistryStoredQuery
  • RegisterDocumentSet-b
  • RetrieveDocumentSet
  • ProvideAndRegisterDocumentSet-b

XCA

  • CrossGatewayQuery
  • CrossGatewayRetrieve

XCPD

  • PRPA_IN201305UV02

Die Konnektoren akzeptieren SOAP-XML von externen Systemen und konvertieren es in JSON zur Transformation innerhalb eines Kanals. Sie unterstützen auch die automatische Generierung und Validierung von NHIN (eHealth Exchange) konformen WS-Security/SAML. Darüber hinaus enthält diese Erweiterung eine neue UDDI Provider-Ressource, die automatisch Geschäftsendpunktinformationen von einem entfernten UDDI-Anbieter herunterlädt und synchronisiert.

 

Multi-Factor Authentification

 

Diese Erweiterung (neu ab 3.5.2) bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene für alle Benutzerkonten! Ein sekundäres Gerät wie ein Telefon, ein Tablett oder ein Festnetzanschluss wird verwendet, um sicherzustellen, dass sich niemand außer dem eigentlichen Benutzer anmelden kann, auch wenn er den richtigen Benutzernamen und das richtige Passwort kennt. Eine sekundäre Vorrichtung wie ein Telefon, ein Tablett oder ein Festnetzanschluss wird verwendet, um sicherzustellen, dass sich niemand außer dem eigentlichen Benutzer anmelden kann, auch wenn er den richtigen Benutzernamen und das richtige Passwort kennt. Sowohl Duo- als auch generische Anwendungen wie Google Authenticator / Authy werden unterstützt. Bei der Verwendung von Duo stehen erweiterte Optionen wie Sperrschutz, automatische Registrierung und Richtlinienverwaltung im Duo-Administrator-Dashboard zur Verfügung.

 

Advanced Clustering Enhancements

 

Unsere kommerzielle Erweiterung Advanced Clustering wurde aktualisiert, um mehr Daten über mehrere Server von einem einzigen Administrator zu verarbeiten!

 

  • Serverprotokolle von allen Knoten können auf einmal eingesehen werden.
  • Verbindungsprotokolle von allen Knoten können auf einmal eingesehen werden.
  • Globale Karten von allen Knoten können auf einmal betrachtet werden.
  • Verwalten und Anzeigen von Warnmeldungen in Ihrem Cluster
  • Automatische Entfernung alter Offline-Server-IDs
  • Globale Skripte kompilieren nun automatisch über den gesamten Cluster beim Speichern.
  • Das Neuladen von Ressourcen wird nun im gesamten Cluster durchgeführt.

Amazon S3 support for File Reader/Writer

Sowohl der File Reader als auch der File Writer unterstützen jetzt Amazon S3! Legen Sie explizite AWS-Anmeldeinformationen fest oder verwenden Sie die Standard-Anmeldeproviderkette, aus der Sie die Anmeldedaten abrufen können:

  • Umgebungsvariablen: AWS_ACCESS_KEY_ID und AWS_SECRET_ACCESS_KEY
  • Java-Systemeigenschaften: aws.accessKeyId und aws.secretKey
  • Standard-Anmeldeinformationen Profildatei: Typischerweise unter ~/.aws/credentials
  • ECS-Container-Anmeldeinformationen: Wird aus einer Amazon ECS-Umgebungsvariablen geladen.
  • Anmeldedaten für das Instanzprofil: Wird aus dem EC2-Metadatendienst geladen.

Temporäre Anmeldeinformationen werden auch über den Amazon Security Token Service (STS) unterstützt. Sie können auch benutzerdefinierte Header für PUT-Anfragen bereitstellen, einschließlich Verschlüsselungseinstellungen und benutzerdefinierten Objekt-Metadaten.

 

Weitere Features / Verbesserungen

 

  • Java 9/10 Unterstützung: Mirth Connect unterstützt jetzt Java 9 und 10.
  • Verbesserte JavaScript-Anhängemethoden: Neue integrierte JavaScript-Funktionen wurden hinzugefügt, um die Arbeit mit Anhängen schneller und einfacher zu gestalten.
  • HTTPS-only Web Server: Der Mirth Connect-Webserver kann nun nur noch mit dem HTTPS-Port gestartet werden. Kommentieren Sie einfach die Option "http.port" in mirth.properties aus.
  • HTTP Sender PATCH: Der HTTP-Sender unterstützt nun die PATCH-Methode.
  • Konfigurationsübersicht in der Datenbank speichern: Eine neue Option "configurationmap.location" kann in mirth.properties gesetzt werden, die den Server anweist, die Konfigurationskarte in der Datenbank und nicht im Dateisystem zu speichern. Auf diese Weise können Sie einen Cluster von MC-Instanzen einrichten, die alle die gleiche Datenbank teilen, und sie alle haben automatisch Zugriff auf die gleiche Konfigurationskarte.
  • Variablen für die Quellkarten des Dateilesers: Einige neue Source-Map-Variablen werden vom File Reader injiziert, mit denen Sie programmgesteuert verschiedene Nachrichten/Dateien in einem einzigen Abfragefenster korrelieren und auch bestimmen können, wann die letzte Datei in einem Abfragefenster verarbeitet wird.
  • Dashboard Verzögerung reduziert: Wenn Sie viele Channel-Tags vorhanden haben, kam es bei einigen Benutzern zu Problemen mit der Oberflächenverzögerung und dem Einfrieren auf dem Dashboard. Dies sollte in 3.6 stark reduziert werden.